Ford bringt den neuen Shelby GT350, Modell 2017

Echte Mutang SHELBY werden selten!

NEW STANDARD FEATURES, frische Farben für 2017 FORD SHELBY GT350 MUSTANG

DEARBORN, Mich, den 6. April, 2016 -. Ford’s Strategie ist das Hinzufügen von mehr Standard-Features in den neuen Shelby® GT350 Mustang. Zum Verkauf wird er im Juni dieses Jahres kommen. Die neuen Angebote sind auf die Kundenbedürfnisse ausgerichtet und bringen den renntauglichsten Mustang der jemals gebaut wurde.

Das Track-Paket ist jetzt Standard für den Shelby GT350 Mustang für das 2017 Modelljahr, so dass die Kunden alle verfügbaren Funktionen erhalten und nichts mehr hinzufügen müssen.

"Ford hört auf Kunden-Feedback", sagte Dave Pericak, Global Director, Ford Performance. "Am Ende des letzten Jahres haben wir eine Rücksitz-Option für Shelby GT350R aufgrund der Kundennachfrage im Programm. Nun haben wir die Pakete angepasst.

Der 2017 Shelby GT350 bringt auch drei neue Farben sowie die Wahl, entweder ein verfügbares Elektronik-Paket oder ein Convenience Package.

Neue Features für 2017 Shelby GT350 Mustang:

> Standard Track Package mit Aluminium Turm-zu-Turmstütze

> High-Abtriebs decklid Spoiler

> Motoröl, Getriebe und Differential-Kühler

> Magneride ™ Dämpfungssystem

Drei neue Farben - Ruby Red Metallic, Blitz Blau und Grabber Blue - ersetzen Deep Impact Blau und Wettbewerb orange.

Zwei neue verfügbare Pakete - Elektronik-Paket beinhaltet SYNC® 3, sprachgesteuerte Navigation und neun-Lautsprecher-Audiosystem; Convenience Package enthält die gleichen Optionen und ersetzt die manuellen Recaro-Sitze durch mit Leder bezogenen Leistungssportsitze.

Das Fahrzeug wird vorerst in Europa nicht angeboten. Speedway Motors AG importiert für Sie dieses Hochleistungsfahrzeug zum Preis von Ca. 95.000 bis 110.000 CHF

Wie Carroll Shelby eine eigene Autowelt gründete 20.10.2014

Echte Mutang SHELBY werden selten!

Der erste Eindruck: Es grummelt, es dröhnt, es bollert. Lange, sehr lange ehe der Mitarbeiter des Valet-Parkings den Shelby GT vorfährt, kann man das Auto schon hören. Das gesamte Parkhaus scheint zu vibrieren. Der V8-Motor brüllt bereits bei Minimalgas so laut, dass Porsche und Co. dagegen nach Kinderchor klingen.

Das sagt der Hersteller: Der Shelby GT ist nicht nur die Krönung der aktuellen Mustang-Palette, sondern im Grunde auch das Vermächtnis der amerikanischen Rennfahrer- und Tuning-Legende Caroll Shelby. Das Auto war das letzte Projekt, das Shelby vor seinem Tod im Mai vergangenen Jahres noch mit auf den Weg brachte. Zwar nennt Jost Capito, der Chef der Ford-Sportabteilung SVT, den Shelby GT 500 den "ultimativen Mustang" und dessen Motor mit 662 PS und 856 Nm "den stärksten V8, der je in einem Serienfahrzeug eingebaut wurde".

Caroll Shelby hätte darüber trotzdem noch lächeln können. Er war nämlich nicht nur Entwicklungspartner von Ford, sondern auch Chef eines Tuningunternehmens, das stets noch eine Schippe drauflegte. Und weiter drauflegt: Auch der GT500 kann dort nachbehandelt werden. Wer seinen Tio-Mustang dort abliefert und 150.000 US-Dollar dazu, fährt wenig später mit 1100 PS vom Hof.

Das ist uns aufgefallen: Wie irre der Ritt schon im Werks-Shelby ist und welch eine explosive Kraft der 5,8 Liter große Achtzylinder unter der zerklüfteten Haube entwickelt. Im Leerlauf bei 700 Touren ist die Welt noch in Ordnung. Sobald man das Gaspedal aber nur streichelt, wird der Mustang wahrlich zum Wildpferd. Sobald der Kompressor einsetzt und die Maschine im Overboost bis zur 7000-Touren-Marke orgelt, vergeht einem Hören und Sehen.

Ja, es gibt eine elektronische Stabilitätskontrolle. Und die 285er Reifen auf der starren Hinterachse bauen überraschend viel Grip auf. Aber der Wagen schüttelt und windet sich wie ein Bodybuilder, den man in einen viel zu kleinen Smoking gezwängt hat. Ein Kickdown fühlt sich an, als würden bei diesem Anzug alle Nähte auf einmal platzen, die Leistung bricht förmlich aus dem Auto hervor. Porsches sind tolle Sportwagen, aber im Vergleich zum ungestümen Wildpferd Shelby wirken sie wie ein Pony im Streichelzoo.

Das Design mit dem riesigen Kühlerschlund, den dicken Radhäusern und dem breiten Heck ist beeindruckend. Was fürs Fahrern wichtig ist, haben die Ingenieure mit einer unglaublichen Akribie optimiert für perfekte Performance und Rekordrunden auf den Rennstrecken dieser Welt.

So gibt es neben dem Stabilitätssystem und der Launch-Control für den perfekten Kavalierstart auch Extras wie das Performance Package mit elektronisch verstellbarem Bilstein-Fahrwerk inklusive Sperrdifferential für die Hinterachse. Oder das Track-Package mit leistungsstärkeren Kühlern für Motor, Getriebe und Differential, damit das heiße Eisen im verschärften Einsatz nicht vorzeitig verglüht.

Im krassen Gegensatz zum gründlichen Setup für Fahrwerk und Antrieb steht der Innenraum, der wirkt, als sei er auf die Schnelle aus Komponenten aus dem großen Ford-Teilelager zusammengeschustert. Da springt kein Funke über. Einzig die Sitze sind klasse, weil sie ordentlich Halt bieten, den man in diesem Auto auch braucht.

Das muss man wissen: Angesichts der Fahrleistungen fährt der Shelby GT 500 in einer Liga mit Supersportwagen wie Porsche 911 Turbo S, Mercedes SLS AMG oder Lamborghini Aventador. Doch in den USA kostet er nur einen Bruchteil dessen, was man für diese Boliden auf den Tisch legen muss: Für 61'000 Dollar oder umgerechnet etwa 58.500 Euro gibt's es den Brachial-Mustang.

Was es nicht gibt, ist ein offizieller Verkaufsstart, denn diesseits des Atlantiks wird das Auto eigentlich gar nicht angeboten. Lediglich eine Handvoll freier Importeure holt den Renner auf Bestellung ins Land, für Preise knapp unter 70.000 Euro. Das ändert sich in Zukunft. Denn die nächste Generation des Mustang, so hat es Ford-Chef Alan Mulally angekündigt, wird ein Weltauto und deshalb auch weltweit angeboten. Die Freude darüber hält sich bei den Fans der Baureihe allerdings in Grenzen. Viele von ihnen fürchten, dass die Globalisierung dem US-Klassiker den Charakter raubt.

Das werden wir nicht vergessen: Das Gefühl, wenn die Hand auf den Schaltknauf im Billardkugel-Design fällt und der V8-Motor im Leerlauf ein Zittern durchs Chassis schickt. Der Kick, wenn der erste Gang einrastet, die Kupplung zuschnappt und ein Teil der Hinterräder in Rauch aufgeht. Und das Hochgefühl, wenn der Wagen bei Vollgas praktisch alle anderen Supersportler vergessen macht.

Schaltpaddel und Fahrerlebnisschalter, Speedshift, Performace-Control oder Chrono-Pakete wirken plötzlich wie Spielereien aus einer fremden Welt. Dieses Auto ist kein filigranes Präzisionswerkzeug für Tempowissenschaftler und PS-Professoren. Dieses Auto ist ein Vorschlaghammer.

Mustang, Mustang GT, Mustang Shelby und Mustang Roush

 

Hier zeigen wir Ihnen die wichtigsten Unterschiede der Mustang-Typen auf:

- Ford Mustang, 6-Zylinder, 2,7l Alu-Motor mit 305 PS. Dieses Fahrzeug ist bereits ab 18'800 USD ab USA erhältlich. Je nach Ausrüstung erhöht sich der Preis bis ca 26'000 USD.

 

- Ford Mustang GT, 5,0l mit 410PS. Ein 8-Zylinder Alu-Motor. Dieses Fahrzeug vermittelt viel Spass und ist im Preisbereich ebenfalls sehr günstig mit 25'500 USD als einfach ausgerüstete Version.

 

- Ford Mustang Shelby GT500 SVT, 5,4 oder 5,7l - Motor. SVT steht für Sport Vehicle Team. Dieses Fahrzeug wird in einem separaten Werk hergestellt. Der Begründer, Carrell Shelby war ein begnadeter Rennfahrer und leitete lange Jahre die Sportabteilung von Ford. Das Fahrzeug weicht in wesentlichen Grundzügen vom Mustang GT ab. So z.B durch ein modifiziertes Fahrwerk, spezial Ansaug- und Abgassystem. Standartmässig ist das Auto für den Rennbetrieb getrimmt, mit 18" Rädern, Doppelscheibenkupplung, Brembo-Bremsen etc. obwohl im hinteren Teil zwei bequeme Sitze vorhanden sind, sollten diese im Rennbetrieb nicht genutzt werden, da die Vorderradaufhängung neu eingestellt werden müsste um ein zu starkes Untersteuern zu Vermeiden. Die Motorleistung beträgt 506PS bis 800 PS Je nach Ausstattung kostet dieses Fahrzeug zwischen 80'000 und 100'000 USD. Nachdem Carrell Shelby im Jahr 2012 mit 82 Jahren verstorben ist, hat Ford um seiner Ehre willen die Produktion des Mustang Shelby Ende 2013 eingstellt. Das letzte Fahrzeug wurde für 880'000 USD verteigert.

 

- Ford Mustang Roush.  Jack Roush ist spezialisiert auf NASCAR-Rennfahrzeuge und baut fertige, oder im Bausatz erhältliche Mustang GT für die Rennstrecke. Die verschiedenen Fahrzeuge sind in S1, S2 und S3 unterteilt. Das fertige Fahrzeug wirkt edler als der Mustang Shelby und ist diesem auf der Rennstrecke meistens überlegen. Die Preise liegen zwischen 50'000 USD und 88'000 USD.

Read more …

Pressemitteilungen 22.02.2013

Grand Am Daytona 2013 Win

Die Grand Am Continental Tire Sports Car Challenge Saison ist im Gange mit Jack Roush Jr. und Billy Johnson und holte den zweiten Sieg im berühmten Daytona International Speedway. "Es ist wirklich toll  auf dem Daytona - Ring zwei Jahre in Folge zu gewinnen", sagte Roush.

 

Die # 61 läuft hervorragend in den Top-5.Jack Roush Jr. wurde gezwungen, die Position unter gelber Flagge-Bedingungen zu halten, nachdem der linke Vorderreifen Druck verloren hatte. Nach einem Boxensstopp war das Auto zurückgefallen und Billy Johnson, positionierte den Mustang an die Spitze des Feldes. Dort blieb er für die letzten 70 Minuten, und hielt  das Feld von 60 Autos Back-to-back im Schach, bis ihm der Sieg nicht mehr zu nehmen war.

 

Read more …

Pressemitteilungen 3 vom 16. Januar 2011

Elektromobil ja oder nein?

Die Bemühungen um die Entwicklung schadstofffreier oder zumindest schadstoffarmer Automobile führten dazu, dass die grossen Amerilanischen Autohersteller mit der Neuentwicklung von Fahrzeugen eher in die Defensive gegangen sind. Zum einen deshalb, weil in USA Benzin als Treibstoff noch zu billig ist, zum andern aber auch deshalb, weil auf der andern Seite des Oceans früher als in Europa zu dämmern beginnt, dass das mit dem Elektroauto möglicherweise nicht funktioniert. Viele, vor allem grüne, Politiker haben sich daraus das Kapital zur Wiederwahl geholt.

Dennoch scheint auch in Europa die Erkenntnis zu dämmern, dass die heutige Vorstellung des E-Mobils möglicherweise keine Zukunft hat. Ansatzweise sei hier erwähnt, dass Fahrzeuge mit neuen Batterien bei Aussentemperaturen von +20° einen Aktionsradius von 400 km haben können. Sind die Batterien jedoch 3 Jahre alt und die Temperatur -10°C, wird dieser noch maximal 150 km sein. Dies bei Nachladezeiten von bestenfalls 1 Stunde.

Ganz zu schweigen von der Lebensdauer solcher Batterien, welche ca. 5 Jahre beträgt und dann aus heutiger Sicht zwischen vier und sechstausend Franken kostet. Wohin mit diesen verbrauchten Batterien? Allein in der Schweiz würden pro Jahr millionen Tonnen Sonderabfälle zur Entsorgung oder Wiederverwertung anstehen, was mit sehr hohem Enegieaufwand und Umweltproblemen verbunden ist.

Wen wunderts, wenn die Entwickler neuer Automobile diesbezüglich noch zurückhaltend sind?

 

Read more …

Neues von Speedway-Motors AG

Spezialversion unsers beliebten Ford Mustang Shelby

Am 1. August neu eingegangen ist der super heisse Ford Mustang Shelby 2010

Pressemitteilung vom 1. September 2010

Neue Speedway-Motors Webseite

Wir freuen uns sehr darüber, Ihnen unsere Produkte neu auf der Webseite www.speedway-motors.ch präsentieren zu dürfen. Sie ist für die Freunde amerikanischer Leistungs-Sportwagen, welche dem Motorsport verbunden sind. Insbeondere soll die Möglichkeit geschaffen werden, solche Fahrzeuge in die Schweit einzuführen und zu Immatrikulieren.

Nachdem US Cars vor allem in den 50-igern Jahren des letzten Jahrhunderts sehr populär waren und sich zwischenzeitlich zu Klassikern im oberen Preissegment entwickelten, will Speedway Motors AG Klassiker der Gegenwart vorstellen. Dazu gehören unter anderem Die Ford Mustang-Serie ab 2006 und die Chevrolet Corvette Z6.